FinanzBusiness

Jahresergebnis der Sparkassen in Hessen und Thüringen sinkt um 7,6 Prozent

2020 sind die Kundeneinlagen der öffentlich-rechtlichen Institute in Hessen und Thüringen deutlich gestiegen - ohne deshalb aber mehr zu verdienen: Schuld daran ist aus Sicht von Verbandspräsident Gerhard Grandke die Niedrigzinspolitik der EZB.

Gerhard Grandke, Geschäftsführender Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen | Foto: picture alliance / dpa | Arne Dedert

(Update zu Filialschließungen, siehe Faktenbox)

"Corona trägt dazu bei, dass die Niedrigszinssituation zementiert wird", sagte Gerhard Grandke in der digitalen Bilanzpressekonferenz - es war eines seiner Hauptthemen. "Die Hoffnung auf eine Zinserhöhung ist spätestens mit der Corona-Krise utopisch geworden", betonte der Präsident des Sparkassenverbandes Hessen-Thüringen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wenn zwischen Aufsicht und Fintechs Funkstille herrscht

Welche Herausforderungen die Digitalisierung für das Zusammenspiel von Finanzindustrie und Aufsicht bringt, war Thema einer Tagung der Bundesbank. Es zeigte sich: Erste Schritte sind zwar getan, aber manchmal hapert es an Kleinigkeiten.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen