FinanzBusiness

"Anzahl und Qualität der Bewerbungen bei uns steigen", sagt Michael Ilgner

Michael Ilgner, Personalchef bei der Deutschen Bank, spricht im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) über die Motivation der Belegschaft, warum die Bank hybrides Arbeiten nicht dem Zufall überlässt und wie Boni und der Brexit zusammenhängen.

Michael Ilgner, seit März 2020 Personalchef der Deutschen Bank, leitete zuvor die Deutsche Sporthilfe | Foto: Deutsche Sporthilfe

Für Michael Ilgner, seit 1. März 2020 Personalchef bei der Deutschen Bank, ist die gestiegene Motivation der Belegschaft ein Zeichen dafür, dass die Transformation der Bank auf gutem Weg ist.

In den vergangenen Jahren haben drei von fünf Mitarbeitern gesagt, sie seien hochmotiviert, am Anfang der Pandemie lag der Wert bei 70 Prozent. Jetzt ist er auf 91 Prozent gestiegen.

Michael Ilgner, Personalchef der Deutschen Bank

"In den vergangenen Jahren haben drei von fünf Mitarbeitern gesagt, sie seien hochmotiviert, am Anfang der Pandemie lag der Wert bei 70 Prozent. Jetzt ist er auf 91 Prozent gestiegen. Das liegt sicher auch an unserer erfolgreichen Transformation", so Ilgner im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS).

Deutsche-Bank-Mitarbeiter stehen zu ihrem Institut

Qualität der Bewerbungen steigt

Anzahl und Qualität der Bewerbungen bei uns steigen. Das führen wir auf den erfolgreichen Umbau unserer Bank zurück.

Michael Ilgner, Personalchef der Deutschen Bank

Der erfolgreiche Umbau mache sich auch daran bemerkbar, "dass Anzahl und Qualität der Bewerbungen bei uns steigen", so Ilgner weiter. "Das führen wir auf den erfolgreichen Umbau unserer Bank zurück."

Hybrides Modell

Mit Blick auf die Arbeitsorganisation setzt die Bank "für die Zukunft auf ein hybrides Modell: regelmäßiges Arbeiten von zu Hause kombiniert mit Zeit im Büro, abgestimmt auf die Anforderungen der jeweiligen Aufgaben und des Team", sagt Ilgner. Die Bank sei ein Verfechter des Hybridmodells und nicht der vollen Flexibilität, "weil wir Verbindlichkeit und regelmäßige Anwesenheit im Büro als wichtig ansehen".

Dabei überlasse die Bank das "hybride Modell nicht dem Zufall. Wir wollen das mehr im Voraus planen, abgestimmt mit unseren Arbeitnehmervertretern", so Ilgner weiter.

Boni, Brexit und Talente

Zur Frage der variablen Vergütung für 2020 verweist Ilgner auf den Geschäftsbericht, der in rund zwei Wochen veröffentlicht wird. Da die Leistung der Mitarbeiter ein entscheidender Faktor sei, spielten variable Bestandteile eine wichtige Rolle, merkt er an - und bezeichnet auch den Brexit als "relevanten Faktor": Er sorge für zusätzlichen Wettbewerb um die besten Talente und Führungskräfte.

Mehr von FinanzBusiness

Das dicke Ende kommt erst noch

Der personelle Aderlass für die Londoner Finanzbrache ist durch den Brexit größer als gedacht. Profiteur der Umsiedelungen in der Bankenwelt ist vor allem Dublin. Doch auch Frankfurt zählt zu den Gewinnern.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen