FinanzBusiness

Lone Star plant wohl Exit aus der IKB

Laut CEO Michael Wiedmann könnte es in den kommenden zwei Jahren einen Eigentümerwechsel durch Verkauf oder Börsengang geben.

Foto: picture alliance / imageBROKER | Karl F. Schöfmann

Die IKB Deutsche Industriebank könnte auf einen Börsengang oder Verkauf zusteuern. Das berichtet die Börsen-Zeitung unter Berufung auf Bloomberg. CEO Michael Wiedmann habe entsprechende Überlegungen angedeutet. Unter ihrem Eigentümer Lone Star hatte sich die Bank von weniger profitablen Geschäften getrennt und die Kosten gesenkt.

Ich gehe davon aus, dass es in den kommenden zwei Jahren einen Eigentümerwechsel geben wird, also einen Verkauf oder ein IPO

Michael Wiedmann, CEO, IKB

"Ich gehe davon aus, dass es in den kommenden zwei Jahren einen Eigentümerwechsel geben wird, also einen Verkauf oder ein IPO", sagte Wiedmann. "Die Restrukturierung der Bank ist abgeschlossen."

Die IKB war eines der ersten deutschen Opfer der US-Subprime-Krise. Frühere Versuche der US-Beteiligungsgesellschaft, die IKB weiterzuverkaufen, waren gescheitert.

Mehr von FinanzBusiness

Das dicke Ende kommt erst noch

Der personelle Aderlass für die Londoner Finanzbrache ist durch den Brexit größer als gedacht. Profiteur der Umsiedelungen in der Bankenwelt ist vor allem Dublin. Doch auch Frankfurt zählt zu den Gewinnern.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen