FinanzBusiness

ING gibt ihren Kunden Geld zurück

Die Direktbank startet ihre eigene Cashback-Funktion "DealWise". Angeschlossen sind hunderte Partner im Onlinehandel. Die Bank erschließt sich eine weitere Ertragsquelle.

Das neue Angebot der ING Deutschland. | Foto: ING

Die ING Deutschland startet ihre Cashback-Funktion "DealWise". Kontoinhaber sollen so bei zahlreichen Onlinehändlern einen Teil des Einkaufspreises zurückerstattet bekommen, teilte das Institut mit.

Über das Onlinebanking gelangen Kontoinhaber direkt auf das Shopping-Portal, erläutert die Bank. Eine Anbindung des Programms in der App sei kurzfristig geplant.

Namhafte Marken

Laut den Angaben gehören zu den mehr als eintausend Partnern von "DealWise" Onlineshops namhafter Marken aus Bereichen wie Mode und Accessoires, Elektronik und IT, Reisen und Tourismus oder Lebensmittel, darunter About You, Otto, Tchibo, Lidl, Notebooksbilliger und viele mehr. Das Angebot solle regelmäßig erweitert und aktualisiert werden.

Weitere Ertragsquelle

Beim Einkauf werde ein bestimmter Prozentsatz des Warenwertes oder ein fester Betrag zurückerstattet und nach nach Ablauf der Rückgabefrist direkt auf das ING-Girokonto überwiesen. ING Deutschland erhält für die über DealWise abgewickelten Käufe eine Provision von den Händlern. Somit ist das Cashback-Programm eine weitere Ertragsquelle für die Direktbank, bestätigte ein Sprecher auf Nachfrage von FinanzBusiness.

Das E-Commerce Geschäft hat in Deutschland im Sog der Corona-Pandemie neue Rekordwerte erreicht. Einer am Dienstag vom Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) mit dem Partner BEYONDATA vorgelegten Verbraucherumfrage zufolge ist 2020 mehr als jeder achte Euro der Haushaltsausgaben für Waren wurde im E-Commerce hierzulande ausgegeben worden.

Der Brutto-Umsatz mit Waren im E-Commerce stieg im vergangenen Jahr von 72,6 Mrd. Euro auf 83,3 Mrd. Euro. Fast jeder dritte Onlinekäufer im Jahr 2020 war älter als 60 Jahre. Vor Jahresfrist lag der Umsatzanteil der Kundinnen und Kunden in dieser Altersgruppe noch unter einem Viertel, zeigen die erhobenen Daten weiter.

System in Rumänien schon etabliert

Die ING hat das Cashback-System selbst entwickelt und führt es sukzessive in den europäischen Märkten ein. Nach Rumänien ist jetzt Deutschland an der Reihe. Die Bank verspricht sich eine höhere Attraktivität des Girokontos und versucht so mehr Kunden zu überzeugen, die ING als Hausbank zu nutzen.

Mehr von FinanzBusiness

Erst 2022 werden die Insolvenzahlen steigen, sagt Wilhelm Höser

Der Vorstandssprecher der Westerwald Bank rechnet frühestens ab der zweiten Jahreshälfte mit positivem Wirtschaftswachstum. Erst dann werde die Bundesregierung ihre Hilfsmaßnahmen einstellen - und mit einiger Verzögerung werden die Insolvenzzahlen steigen, ist er überzeugt.

GLS legt Gender-Pay-Gap offen

Das genossenschaftliche Institut aus Bochum sieht nach wie vor Nachholbedarf bei der Anpassung der Lohnunterschiede und hat Maßnahmen formuliert. Dabei steht die Bank sowohl im nationalen als auch internationalen Vergleich gut da.

"Zur Not sollen die Unternehmen eben Strafen zahlen", sagt Miriam Wohlfarth

Die Fintech-Gründerin sieht zwar die Bedeutung einer Frauenquote. Vielfalt sollte jedoch breiter gefasst werden, so die Unternehmerin im Gespräch mit FinanzBusiness. Ähnlich sieht es auch Bernhard Stieger, verantwortlicher Leiter bei Kincentric für Leadership und Unternehmensentwicklung. Er erklärt, warum Frauen insbesondere in der Fintech-Welt noch stark unterrepräsentiert sind.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen