FinanzBusiness

VÖB begrüßt Jahreswirtschaftsbericht der Regierung

Zuvor hatte die Regierung ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr nach unten korrigiert, und zwar von 4,4 auf 3,0 Prozent. Der Bundesverband Öffentlicher Banken verspricht unterdessen weiterhin Unterstützung für Firmen.

Iris Bethge-Krauß | Foto: VÖB/Dominik Butzmann

Der Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) hat den Jahreswirtschaftsbericht 2021 begrüßt und gleichzeitig bekräftigt, dass seine Mitglieder die Unternehmen in der Pandemie weiterhin unterstützen werden.

In dem heute vorgelegten Bericht hat die Regierung ihre Wachstumsprognose für 2021 nach unten korrigiert. Statt mit 4,4 Prozent mehr Wachstum für dieses Jahr rechnet die Regierung nun mit drei Prozent. Auch dürfe das Niveau der Wirtschaftsleistung von vor der Krise erst Mitte 2022 wieder erreicht werden, so die Bundesregierung. Grund sei zunächst der Lockdown, der bis weit in das erste Quartal 2021 hineinreiche. 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob