FinanzBusiness

Nach dem Brexit zieht es die Briten nach Deutschland

Im Zuge des Brexits haben 55 Banken und Finanzdienstleister eine Geschäftslizenz in Deutschland beantragt. Viele docken in Frankfurt an. Das geht aus einer Kleinen Anfrage der FDP im Deutschen Bundestag hervor.

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson ist auf einem Fernsehbildschirm an der Börse in Frankfurt zu sehen | Foto: picture alliance/AP Photo | Michael Probst

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Erst 2022 werden die Insolvenzahlen steigen, sagt Wilhelm Höser

Der Vorstandssprecher der Westerwald Bank rechnet frühestens ab der zweiten Jahreshälfte mit positivem Wirtschaftswachstum. Erst dann werde die Bundesregierung ihre Hilfsmaßnahmen einstellen - und mit einiger Verzögerung werden die Insolvenzzahlen steigen, ist er überzeugt.

GLS legt Gender-Pay-Gap offen

Das genossenschaftliche Institut aus Bochum sieht nach wie vor Nachholbedarf bei der Anpassung der Lohnunterschiede und hat Maßnahmen formuliert. Dabei steht die Bank sowohl im nationalen als auch internationalen Vergleich gut da.

"Zur Not sollen die Unternehmen eben Strafen zahlen", sagt Miriam Wohlfarth

Die Fintech-Gründerin sieht zwar die Bedeutung einer Frauenquote. Vielfalt sollte jedoch breiter gefasst werden, so die Unternehmerin im Gespräch mit FinanzBusiness. Ähnlich sieht es auch Bernhard Stieger, verantwortlicher Leiter bei Kincentric für Leadership und Unternehmensentwicklung. Er erklärt, warum Frauen insbesondere in der Fintech-Welt noch stark unterrepräsentiert sind.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen