FinanzBusiness

Deutsche Bank fordert mehr Staat in der Industriefinanzierung

Aus Sicht von Stefan Hoops, Leiter des Unternehmenskundengeschäfts, sollte der Bund bei Industriefinanzierungen künftig stärker ins Risiko gehen - und Banken entlasten. In der FAZ beschreibt er sein Modell.

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt | Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Die Deutsche Bank will den Bund bei der Investition in neue Technologien künftig stärker in die Pflicht nehmen und verweist dabei auf die Erfolge der von Banken und KfW gemeinsam organisierten Corona-Hilfskredite.

"Wir brauchen eine Industriepolitik für Schlüsseltechnologien", sagt Stefan Hoops, der Leiter des Unternehmenskundengeschäfts der Bank, im Gespräch mit der FAZ.

Digitalisierung, Klimaschutz und Gesundheit

Hoops geht es dabei in erster Linie um die Themen Digitalisierung, Klimaschutz und Gesundheit – auf deren Erforschung und Implementierung sollte sich die deutsche Förderpolitik künftig konzentrieren, findet er. Nur so könnten deutsche Unternehmen im Wettbewerb vor allem mit amerikanischen und chinesischen bestehen.

Konkret: Nur, wenn der Staat hier bei Investitionen einen Großteil des Risikos übernehme oder über stille Beteiligungen gleich selbst in Unternehme einsteige – für private Geldgeber allein sei das Geschäft zu riskant.

Unternehmen brauchen einen besseren Zugang zu Kapital – staatliche Fördermittel sind dabei ein wesentlicher Baustein.

Stefan Hoops, Leiter des Unternehmenskundengeschäfts, Deutsche Bank

"Ein Blick in die Vereinigten Staaten und nach China zeigt: dort haben Unternehmen Zugang zu einem großen privaten und staatlichen Finanzierungspool, der in dieser Breite und Tiefe in Europa nicht existiert", erklärt Hoops. "Unternehmen brauchen einen besseren Zugang zu Kapital – staatliche Fördermittel sind dabei ein wesentlicher Baustein."

Für die Umsetzung schlägt er in der FAZ vor, den Umfang der Haftungsfreistellung sowie die Zinsvergünstigung und einen möglichen Tilgungszuschuss für die Kredite zu staffeln.

Mehr von FinanzBusiness

Warburg-Bank muss Cum-Ex-Millionen vorerst nicht zahlen

Im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften hatte die Staatsanwaltschaft Bonn angekündigt, rund 176 Mio. Euro von der Warburg-Bank einzuziehen. Die Einziehung ist nun aber ausgesetzt, nachdem die Privatbank erklärte, das Geld im Rahmen eines Steuerverfahrens schon an das Finanzamt Hamburg gezahlt zu haben.

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen