FinanzBusiness

Gewinne der US-Banken im vierten Quartal 2020 vom Börsenhandel beflügelt

Die Volatilität an den Märkten hat dem Wertpapierhandel bei US-Banken, darunter Goldman Sachs und J.P. Morgan, im Schlussquartal Anschub verliehen. Auch das Investmentbanking-Geschäft läuft weiterhin gut. Eine der großen US-Banken verzeichnete jedoch einen Gewinneinbruch im Vergleich zur Vorjahresperiode.

James "Jamie" Dimon, Chairman und CEO der amerikanischen Großbank J.P. Morgan Chase. | Foto: picture alliance/AP Images | Mark Lennihan

Der im Sog der Volatilität an den Börsen florierende Wertpapierhandel hat den amerikanischen Großbanken zum Jahresausklang kräftige Gewinne beschert. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie traten dagegen in den Hintergrund.

Goldman Sachs erzielte im vierten Quartal 2020 einen Gewinn in Höhe von 4,5 Mrd. Dollar (3,7 Mrd. Euro) - eine Steigerung von 135 Prozent verglichen mit der Vorjahresperiode, wie die Bank in ihrem Quartalsbericht mitteilt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen