FinanzBusiness

Die Capital Group widersetzt sich dem Starfondsmanager-Kult

Karolyn Krekic und Matthias Mohr leiten das deutsche Drittvertriebs-Geschäft der US-Investmentgesellschaft. Im Doppelinterview mit FinanzBusiness erklären sie, wie sie Banken künftig von ihren Fondsprodukten überzeugen wollen.

Karolyn Krekic und Matthias Mohr, Managing Directors Financial Intermediaries Germany der Capital Group | Foto: Capital Group

Die Capital Group ist vor rund einem Jahr bei der Deutschen Bank als Großaktionär eingestiegen und erhöhte parallel dazu ihren Anteil an der Commerzbank. Das machte den Namen des US-Investmenthauses bundesweit auch außerhalb des Bankenumfeldes bekannt.

Mindestens ebenso interessant ist allerdings die andere Seite der Medaille - beziehungsweise des Geschäftsmodells. Denn Banken und Vermögensverwalter bieten die Fonds und Anlageprodukte des Unternehmens ihren Kunden an.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen