FinanzBusiness

Unternehmensinsolvenzen in Deutschland sind im Dezember deutlich gestiegen

Laut dem IWH-Insolvenztrend gab es im Dezember deutlich mehr Insolvenzen. Im Gespräch mit FinanzBusiness erklärt Insolvenzverwalter Christoph Morgen warum genaue Prognosen für die kommenden Monate aktuell trotzdem schwer zu treffen sind.

Steffen Müller, Leiter der Abteilungen Strukturwandel, Produktivität und Insolvenzforschung, IWH | Foto: Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle

Die Unternehmensinsolvenzen in Deutschland sind im Dezember 2020 "spürbar angestiegen", wie der IWH-Insolvenztrend des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) zeigt. Demnach wurden im Dezember 921 Personen- und Kapitalgesellschaften als insolvent gemeldet - das entspricht einem 30-prozentigen Anstieg gegenüber dem Mittelwert der vorangegangen drei Monate, heißt es in der Studie.

Steffen Müller, Leiter der Abteilungen Strukturwandel, Produktivität und Insolvenzforschung, sieht die IWH-Prognosen der letzten Monate bestätigt: "Die Rückkehr zur Insolvenzantragspflicht hat nur zu moderat steigenden Insolvenzanmeldungen geführt. Eine Insolvenzwelle ist ausgeblieben."

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob