FinanzBusiness

"Die Coronakrise wird Spuren hinterlassen", sagt Franz-Xaver Lindl

Der Vorstandschef der Sparkasse Regensburg geht nach einem turbulenten letzten Jahr heute in Rente. FinanzBusiness sprach mit ihm über die Zukunft der öffentlich-rechtlichen Institute, anstehende Kreditausfälle, den Regulierungsdruck - und warum er trotz eigener Schließungen weiterhin an die Filiale vor Ort glaubt.

Franz-Xaver Lindl | Foto: Julia Knorr, Clemens Mayer

Die Wirtschaft steckt mitten im zweiten Lockdown, viele rechnen für das kommende Jahr bereits mit erhöhten Kreditausfällen. Sie werden dann nicht mehr aktiv dabei sein: Zum Jahreswechsel übergeben Sie Ihre Aufgaben als Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Regensburg an Irene Dullinger. Ist das Institut auf die Coronafolgen vorbereitet?

"Die Coronakrise, das Zusammenbrechen der Waren- und Dienstleistungsströme weltweit – das alles wird Spuren hinterlassen, keine Frage. Ich denke dennoch, dass die Lage beherrschbar bleiben wird. Es gibt staatliche Stützungsmaßnahmen, eine enge Begleitung durch Kreditinstitute, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, auch die Verbände in den jeweiligen Branchen engagieren sich. Im Fazit: 2021 wird schlimmer als ein normales Jahr, aber ich rechne bei Kreditausfällen nicht mit einer Eskalation, schon gar nicht am Standort Regensburg: Die Wirtschaft ist hier sehr bunt aufgestellt."

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Warburg-Bank muss Cum-Ex-Millionen vorerst nicht zahlen

Im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften hatte die Staatsanwaltschaft Bonn angekündigt, rund 176 Mio. Euro von der Warburg-Bank einzuziehen. Die Einziehung ist nun aber ausgesetzt, nachdem die Privatbank erklärte, das Geld im Rahmen eines Steuerverfahrens schon an das Finanzamt Hamburg gezahlt zu haben.

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen