FinanzBusiness

Für die Finanzbranche bringt der Brexit-Deal keine endgültige Klarheit

Britische Banken verlieren ab dem 1. Januar den uneingeschränkten Zugang zu Kunden in der Europäischen Union. Gespräche über Äquivalenzabkommen sollen fortgesetzt werden. Auch der Bankenverbandspräsident beklagt eine anhaltende Phase der Unsicherheit.

EU-Chefunterhändler Michael Barnier mit dem Brexit-Deal. | Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Olivier Hoslet

Der am Nachmittag des Heiligabends verkündete Brexit-Deal zwischen Großbritannien und der Europäischen Union (EU) bringt dem Finanzsektor keine Klarheit. In dem knapp 1300 Seiten umfassenden Vertrag, der die Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Staatengemeinschaft regelt, kommen Banken, Versicherer und Finanzdienstleister kaum vor, berichten Nachrichtenagenturen.

Fest steht nur: Britische Institute verlieren ab dem kommenden Freitag den uneingeschränkten Zugang zu Kunden in der EU, das sogenannte Passporting entfällt nach dem Ende der elfmonatigen Übergangfrist nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Die spannendsten Personalwechsel im Mai 2022

Mehrere Fintechs planen einen massiven Stellenabbau - und Stühle werden auch bei den klassischen Banken gerückt: Der Vorstand einer großen Bausparkasse stellt sich neu auf, der BVR setzt auf Sparkassen-Know-how und die LBBW erhöht ihren Frauenanteil.

NordLB rutscht wohl in die roten Zahlen

CEO Jörg Frischholz hatte noch im März für 2022 ein ”deutlich” besseres Ergebnis als 2021 angekündigt. Insidern zufolge belasten steigende Zinsen am Kapitalmarkt das Geschäft.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen