FinanzBusiness

Fragmentierter EU-Finanzbinnenmarkt birgt Einsparpotenzial von annähernd 100 Mrd. Euro

BdB-Hauptgeschäftsführer Christian Ossig beziffert langfristige Vorteile eines einheitlichen Bankenmarktes auf Basis aktueller Studie.

Chrisitian Ossig, BdB-Hauptgeschäftsführer | Foto: Die Hoffotografen / Bundesverband deutscher Banken

Christian Ossig sieht langfristig das Potenzial für eine Kostenreduktion im europäischen Bankenmarkt in der Größenordnung von rund 12 Prozent. Diese Größenordnung nennt in der Börsen-Zeitung der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) auf Basis  von Berechnungen der dänischen Wirtschaftsberatungsgesellschaft Copenhagen Economics.

"Synergieeffekte heben und Kosten sparen sind aber nicht zu erreichen, wenn durch den Kauf einer Bank in einem anderen europäischen Land die administrativen Kosten der Gruppe steigen – weil es zusätzliche nationale Regeln zu beachten gibt oder Kapital und Liquidität auf Ebene der Tochter gebunden bleiben", so der Hauptgeschäftsführer im Interview.

Konsolidierungsprozess unumgänglich

Der Konsolidierungsprozess in der Branche sei "unumgänglich". Gleichwohl macht Ossig Gründe dafür aus, dass diese schleppend verlaufe: "Synergieeffekte heben und Kosten sparen sind aber nicht zu erreichen, wenn durch den Kauf einer Bank in einem anderen europäischen Land die administrativen Kosten der Gruppe steigen – weil es zusätzliche nationale Regeln zu beachten gibt oder Kapital und Liquidität auf Ebene der Tochter gebunden bleiben", sagte der Hauptgeschäftsführer im Zeitungsinterview.

Synergieeffekte heben und Kosten sparen sind aber nicht zu erreichen, wenn durch den Kauf einer Bank in einem anderen europäischen Land die administrativen Kosten der Gruppe steigen.

Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken

Kurzfristig plädiert Ossig dafür, dass die EU-Mitgliedsstaaten "das sogenannte Goldplating vermeiden, bei dem die Staaten strenger bei neuen Gesetzen vorgehen als von Brüssel vorgesehen und eigentlich notwendig", heißt es in dem Bericht.

Mehr von FinanzBusiness

Die schönen Seiten des Home-Office

Der schicke Anzug an der Garderobe verstaubt. Doch wie leger darf es im Heimbüro wirklich sein? Linda Kaiser, Stil- und Imageberaterin sowie BWL-Professor Volker Nürnberg geben im Gespräch mit FinanzBusiness einen Einblick.

Matthias Schellenberg wird Vorstandschef der Apobank

Bei M.M. Warburg, seiner letzten Station, hielt es ihn nur kurz - jetzt geht der 57-Jährige zur Apobank. Ab März soll er dort die Nachfolge von Ulrich Sommer antreten, der im Dezember sein Amt per sofort niedergelegt hatte.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob