FinanzBusiness

Bleiben Sie über Weihnachten und Neujahr auf dem Laufenden

Sie erhalten auch vor den Weihnachtsfeiertagen, zwischen den Jahren und in der ersten Januarwoche Newsletter, mit denen Sie über das Geschehen in der Finanzbranche auf dem Laufenden bleiben.

Erhard Krasny, Chefredakteur | Foto: Jan Bjarke Mindegaard

Liebe Leserinnen und Leser von FinanzBusiness,

wir hoffen, dass Sie seit unserem Start im Frühjahr unser Angebot regelmäßig verfolgen. Mit unseren beiden Newslettern bieten wir täglich am Morgen und zu Mittag exklusive Nachrichten über Geschäftsbanken, Volks- und Raiffeisenbanken, Sparkassen, zu Regulierung und Fintechs sowie in all diesen Unternehmen tätigen Menschen, die die Branche entscheidend mitgestalten.

Zudem informieren wir Sie werktäglich fortlaufend über das aktuelle Branchengeschehen in unserem News-Ticker.

Auch vor den Weihnachtsfeiertagen und in der ersten Januarwoche erhalten Sie täglich zwei Newsletter, am Morgen um 8:00 Uhr und am Mittag um 12:00 Uhr. 'Zwischen den Jahren', also vom 28. Dezember bis zum 30. Dezember, halten wir Sie mit einem täglichen Newsletter über das Branchengeschehen auf dem Laufenden, den Sie um 10:00 Uhr erhalten.

Falls Sie Anregungen für uns haben, was wir in Zukunft noch besser machen könnten, freuen wir uns jederzeit über eine Rückmeldung an ek@finanzbusiness.de.

Viel Spaß beim Lesen!

Erhard Krasny
Chefredakteur, FinanzBusiness

PS: Wenn Sie uns lesen, sind Sie bereits online. Sie kennen aber vielleicht noch nicht alle unsere Plattformen. Sie finden unsere Inhalte im Web ebenso wie auf unseren Apps. Unsere Apps sind für Geräte mit den Betriebssystemen iOS und Android verfügbar.

Mehr von FinanzBusiness

"Das Modell der Universalbank steht unter Druck", sagt Max Flötotto

Zwar fanden die Berater von McKinsey heraus, dass die Banken bislang gut durch die Covid-19-Pandemie gekommen sind, gleichwohl an Profitabilität eingebüßt haben. FinanzBusiness fragte bei Max Flötotto, Senior Partner und Leiter der deutschen Banking Practice der Beratungsgesellschaft nach.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob