FinanzBusiness

Bundesbank sieht Konjunkturdämpfer und warnt vor 'Zombie-Unternehmen'

Ein anhaltendes Niedrigzinsumfeld im Euroraum könnte den Prozess von Markteintritten und -austritten beeinträchtigen, schreibt die Bundesbank und nennt weitere Gründe, die der sogenannten Zombie-Bildung bei Unternehmen Vorschub leisten.

Geparkte Boeing 747 der Lufthansa am Flughafen Frankfurt | Foto: picture alliance / Daniel Kubirski

Die Bundesbank rechnet wegen der Verschärfung der Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie mit einem weiteren Dämpfer für die deutsche Wirtschaft im Schlussquartal 2020.

Die seit Anfang November geltenden Eindämmungsmaßnahmen "unterbrechen die wirtschaftliche Erholung und führen voraussichtlich zu einem Rückschlag", schreibt die Notenbank in ihrem Monatsbericht Dezember, der am Montag veröffentlicht wurde.

Jüngste Einschränkungen noch nicht berücksichtigt

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob