FinanzBusiness

EZB sieht Verfehlung des Inflationsziels bis 2023

Wirtschaftserholung im Euroraum dürfte 2021 schwächer ausfallen als zuletzt erwartet, 2022 indes stärker, belegen die heute vorgestellten EZB-Prognosen zu Wachstum und Inflation.

Christine Lagarde, Präsidentin der EZB | Foto: picture alliance / SvenSimon | Elmar Kremser/SVEN SIMON

Die Europäische Zentralbank (EZB) geht angesichts der schweren Corona-Pandemie von einer Verfehlung ihres Inflationsziels bis ins Jahr 2023 hinein aus. Dann sei mit einer Inflationsrate von 1,4 Prozent zu rechnen, sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Donnerstag in Frankfurt.

Der Wert liegt klar unter dem Preisziel der Notenbank von mittelfristig knapp zwei Prozent.

Gesamtinflationsrate bis 2021 negativ

Für die Jahre davor werden ebenfalls Inflationsraten deutlich unter dem Zielwert der EZB erwartet. Für dieses Jahr geht die Notenbank von 0,2 Prozent aus, für 2021 von 1,0 Prozent,  für 2022 von 1,1 Prozent und für 2023 von 1,4 Prozent. Die Erwartungen für das laufende Jahr und für 2022 wurden leicht gesenkt.

"Auf Basis der Ölpreisdynamik und unter Berücksichtigung der temporären Senkung des deutschen Mehrwertsteuersatzes dürfte die Gesamtinflationsrate bis Anfang 2021 negativ bleiben", sagte Lagarde gemäß der Pressemitteilung zum Auftakt der Pressekonferenz.

Im Vergleich zu den von EZB-Mitarbeitern erstellten gesamtwirtschaftlichen Projektionen vom September 2020 wurden die Aussichten für die Wirtschaftstätigkeit kurzfristig nach unten korrigiert, mittelfristig wird jedoch eine weitgehende Erholung auf das im Basisszenario vom September projizierte Niveau erwartet.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde in Pressemitteilung

"Im Vergleich zu den von EZB-Mitarbeitern erstellten gesamtwirtschaftlichen Projektionen vom September 2020 wurden die Aussichten für die Wirtschaftstätigkeit kurzfristig nach unten korrigiert, mittelfristig wird jedoch eine weitgehende Erholung auf das im Basisszenario vom September projizierte Niveau erwartet", heißt es in der EZB-Pressemitteilung zum Auftakt der Pressekonferenz.

Erholung 2021 schwächer als zuvor prognostiziert

Für 2020 geht die EZB in ihrem Basisszenario von einer um 7,3 Prozent schrumpfenden Wirtschaft aus, nach bisher minus 8,0 Prozent. Dafür dürfte die Erholung im kommenden Jahr mit 3,9 Prozent schwächer ausfallen als bisher mit 5,0 Prozent erwartet. Für 2022 rechnet die Notenbank mit 4,2 Prozent Wachstum, nach bisher 3,2 Prozent. Im Jahr 2023 wird eine Wachstumsrate von 2,1 Prozent veranschlagt.

Die Prognosen der EZB werden vom Mitarbeiterstab erstellt und dienen dem EZB-Rat als Entscheidungshilfe.

EZB hält Leitzins im Euroraum auf Rekordtief von null Prozent

Mehr von FinanzBusiness

"Das Modell der Universalbank steht unter Druck", sagt Max Flötotto

Zwar fanden die Berater von McKinsey heraus, dass die Banken bislang gut durch die Covid-19-Pandemie gekommen sind, gleichwohl an Profitabilität eingebüßt haben. FinanzBusiness fragte bei Max Flötotto, Senior Partner und Leiter der deutschen Banking Practice der Beratungsgesellschaft nach.

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob