FinanzBusiness

"Volksbroker" Flatex noch vor dem Weihnachtsfest im SDax gelistet

Online-Broker bestätigt seine Wachstumsziele. Im laufenden Jahr soll die Kundenzahl 1,2 Millionen überschreiten, gerechnet wird mit mindestens 70 Millionen Transaktionen.

Frank Niehage, CEO von Flatex Degiro | Foto: Flatex Degiro

Das Fintech Flatex-Degiro ist von der Deutschen Börse in den SDax aufgenommen worden und gehört damit zu den 160 größten Unternehmen der Republik. Die Listung im Kleinwerte-Index erfolgt ab dem 21. Dezember.

Wir sind sehr zufrieden, dass unsere langfristige Wachstumsstory und unsere Vision 2025 vom Kapitalmarkt honoriert wird. Die Aufnahme in den SDAX ist für uns Anerkennung und Ansporn zugleich.

Frank Niehage, CEO von Flatex Degiro

"Wir sind sehr zufrieden, dass unsere langfristige Wachstumsstory und unsere Vision 2025 vom Kapitalmarkt honoriert wird. Die Aufnahme in den SDAX ist für uns Anerkennung und Ansporn zugleich", sagte Vorstandsvorsitzender Frank Niehage laut Mitteilung. Die von Niehage erhoffte Aufnahme in den TecDax gelang dem Onlinebroker jedoch nicht.

Wachstumsprognose bestätigt

Flatex-Degiro bestätigte zugleich seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr. So soll die Kundenzahl 1,2 Millionen übertreffen, die Zahl der Transaktionen bei 70 Millionen liegen.

Flatex-Degiro hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 wenigstens ein Prozent der adressierbaren europäischen Bevölkerung als Kunden zu gewinnen, was mehr als drei Millionen Menschen entspricht. Dann könnte der Onlinebroker eigenem Bekunden zufolge selbst in Jahren mit nur durchschnittlicher Marktvolatilität mehr als 100 Millionen Transaktionen abwickeln.

Wir sind sehr zuversichtlich in Bezug auf unsere Prognose für das Gesamtjahr und unser künftiges Wachstum.

Muhamad Said Chahrour, CFO von Flatex Degiro

"Wir sind sehr zuversichtlich in Bezug auf unsere Prognose für das Gesamtjahr und unser künftiges Wachstum", sagte Finanzvorstand Muhamad Said Chahrour laut Mitteilung.

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob