FinanzBusiness

Warum immer mehr Banken auf das Geschäft mit Krypowährungen setzen

Kryptowährungen sind bei risikofreudigen Anlegern beliebt. Nun ermöglichen auch immer mehr Banken ihren Kunden den Handel mit Bitcoin und Co. FinanzBusiness hat mit den Häusern über ihre Strategie gesprochen – und welche Vorteile sie gegenüber anderen Bitcoin-Börsen bieten.

Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress

Krypto-Investoren müssen derzeit tief in die Tasche greifen: Rund 16.000 Euro kostete ein Bitcoin derzeit - und notiert damit nahe am Allzeithoch. Die Digitalwährung Ethereum notiert derzeit bei rund 500 Euro je Einheit und hat ihren Wert damit seit November 2019 etwa verfünffacht.

Paypal-Entscheidung sorgt für jüngsten Schub

Der Krypto-Markt wächst – und das Interesse von Investoren hat im vierten Quartal weiter zugenommen, als der Zahlungsdienstleister PayPal Ende Oktober ankündigte, künftig mehrere der größten Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wirtschaftsprüfer verlangen hohe Rückstellungen der Banken

Nach dem BGH-Urteil zu Kontogebühren und den Entscheidungen von Gerichten zu Prämiensparverträgen fordert das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) die Institute auf, in ihren Bilanzen mögliche Rückforderungen der Kunden zu berücksichtigen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob