FinanzBusiness

PSD Bank West ist trotz Namensänderung so kölsch wie Poldi

Die Genossenschaftsbank PSD Bank West präsentiert stolz ihre kölschen Wurzeln und setzt dabei auf Lukas Podolski. Was macht sie dabei anders als andere Regionalbanken? FinanzBusiness hat nachgefragt.

Christian Dorn, Leiter Marketing bei der PSD Bank West Foto: PSD Bank West

Lukas Podolski sitzt in Achselshirt und Trainingshose in der Umkleidekabine und lächelt in die Kamera. Auf seinem Arm: ein Tattoo mit dem Logo der PSD Bank West. Der Fußballer ist seit dem Jahr 2011 Testimonial der Kölner Traditionsbank. Was die Bank an ihm schätzt und auch so auf ihrer Website kundtut: Podolski ist verantwortungsbewusst, bodenständig und – das Entscheidende – ein „Kölsche Jung“.

Zwei Drittel der Kunden halten Anteile

Die PSD Bank West verfolgt damit eine klare Strategie: Sie setzt auf lokale Verbundenheit und auf Unterstützung der „kleinen Leute“, wie Marketingchef Christian Dorn es ausdrückt. Das heißt, die Bank macht eben keine Geschäfte mit Großkonzernen und international agierenden Unternehmen, sondern mit Angestellten. PSD-Bank-Filialen gibt es in Köln, Bonn, Aachen und Trier, mehr als hundert Mitarbeiter kümmern sich um die Anliegen der rund 100.000 Kunden. Die Kunden sind auch Miteigentümer, denn die PSD Bank ist eine Genossenschaftsbank. Zwei Drittel der Kunden halten auch Anteile.

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr dazu

TrialBanner_Desktop_FinanzBusiness.jpg

Neueste Nachrichten

Stellenanzeigen

Mehr sehen

Mehr sehen