FinanzBusiness

Nach Insolvenz von Apothekenabrechner AvP hatten 850 Apobank-Kunden Liquiditätsbedarf

Das Institut verzichtete bei Betroffenen in diesem Quartal auch auf Überziehungszinsen. KfW-Mittel können zur Ablösung des Dispokredits aber nicht genutzt werden.

Die Berliner Niederlassung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank. | Foto: picture alliance/dpa-Zentralbild

Die Insolvenz des Apotheken-Abrechners AvP hat 850 Kunden der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) in einen akuten Liquiditätsengpass gebracht. Das sagte das in Düsseldorf ansässige Institut FinanzBusiness auf Nachfrage.

Insolvenzverfahren von Apothekenabrechner AvP eröffnet 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob