FinanzBusiness

Geldautomaten verschwinden wegen Corona, Sprengungen und "Cashback"

Laut der Unternehmensberatung Barkow Consulting ist die Zahl der Geräte seit 2015 um rund sieben Prozent zurückgegangen.

Der Vorraum einer Filiale der Volksbank in Moers-Kapellen, Nordrhein-Westfalen | Foto: picture alliance/Arnulf Stoffel/dpa

Geldautomaten in Deutschland werden immer weniger. Wie die Unternehmensberatung Barkow Consulting mitteilte, ist die Zahl der Geräte in den vergangenen fünf Jahren um rund 4000 zurückgegangen und betrug damit Ende 2019 noch 51.300. Der Berater bezieht sich auf Daten der Bundesbank sowie auf den Bundesverband deutscher Volksbanken (BVR) und den Deutschen Giro- und Sparkassenverband (DGSV).

Der Prozess wird sich in den nächsten beiden Jahren sicher beschleunigen.

Peter Barkow, Geschäftsführer Barkow Consulting

"Der Prozess wird sich in den nächsten beiden Jahren sicher beschleunigen", sagte Peter Barkow, Geschäftsführer der gleichnamigen Firma, auf Nachfrage von FinanzBusiness.

"Im Jahr 2013 hatten wir einen Höchststand von etwa 56.000. Seitdem hat sich die Entwicklung gedreht."

Zahl der Geldautomaten | Foto: Barkow Consulting
Zahl der Geldautomaten | Foto: Barkow Consulting
 

Als Grund nannte Barkow die steigende Nutzung von Kartenzahlungen. Hinzu kämen Filialschliessungen seitens der Banken und Sparkassen im Zuge der Corona-Pandemie, die Sprengung von Geldautomaten und letztendlich auch der sogenannte "Cashback"-Service, also die Möglichkeit, etwa bei Supermärkten Geld abzuheben.

In der Corona-Krise wird kontaktlos gezahlt

Bargeld gibt es jetzt auch beim Metzger oder im Briefkasten

Wegen Sprengungen sind immer mehr Geldautomaten außer Betrieb 

Filialschliessungen gehen 2020 und 2021 weiter

Für dieses Jahr rechnet Barkow Consulting mit 49.700 Geräten und für 2021 mit 48.200. Das entspricht einem Rückgang von rund drei Prozent.

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind einige Filialschliessungen zu beobachten. So hat die Deutsche Bank Ende September angekündigt, die Zahl der Filiale von rund 500 auf 400 zu reduzieren. Auch Volksbanken und Sparkassen haben in den vergangenen Monaten teils durch Fusionen ihr Filialnetz zusammengestrichen.

Mehr von FinanzBusiness

Neustart mit Fragezeichen: Die Girocard wird digital

Im stationären Handel ist sie die Nummer eins, bereits 3,2 Milliarden Mal wurde in Deutschland 2022 mit der Girocard gezahlt. Trotzdem ist ihre Innovationsfähigkeit Gegenstand von Diskussionen - auch auf der ”DK Info”.

Commerzbank erhöht Vorsorge für die polnische MBank

Am Ergebnisziel für das Gesamtjahr halte die Commerzbank aber fest, betonte Finanzvorständin Bettina Orlopp. Das Konzernergebnis soll laut Prognose bei über einer Milliarde Euro liegen. Die MBank wird dagegen in die roten Zahlen rutschen.

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen