Warum Banken Käse als Sicherheit nehmen, aber nicht in Deutschland

Die Deutsche Bank akzeptiert neuerdings Parmesan als Kreditsicherheit. Ein Zeichen, dass Banken ihre Einstellung zu Realsicherheiten verändern? Nein, sagt Deutschlands größte Bank im Gespräch mit FinanzBusiness. Derweil wittern Verwerter von dinglichen Sicherheiten Morgenluft.
Parmesan Käselaibe in Lagerraum | Foto: Quelle: Comune Parma
Parmesan Käselaibe in Lagerraum | Foto: Quelle: Comune Parma
Von Sarah Sommer

In Italien bewerten Banken ihre Sicherheiten in Kilogramm. Genauer gesagt: in Kilogramm Käse. In Parmas Lagerhallen, gesichert wie sonst nur Tresore, lagern 40 Kilogramm schwere Räder der Käsesorte selben Namens. Das Prinzip: Produzenten bringen die frischen Käseräder ins Lager – und lassen sich für die so hinterlegte Realsicherheit 65 bis 80 Prozent des Käsewertes als Kreditlinie einrichten, um ihre laufende Produktion zu finanzieren. Was bei italienischen Regionalbanken zum traditionellen Tagesgeschäft gehört, erregte zuletzt einige Aufmerksamkeit, als sich die Deutsche Bank entschloss, im Käsegeschäft mitzumischen.

Käse statt Immobilien - in Deutschland nicht denkbar, in Italien lange geübte Praxis

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Arbeiten in Zukunft zusammen (v.l.): Sandra Büschken, Leiterin Corporate Communications und Investor Relations der OLB; Holger Blask, Vorsitzender der Geschäftsführung DFB GmbH & Co. KG; Nia Künzer, DFB-Sportdirektorin Frauenfußball; Stefan Barth, CEO der OLB. | Foto: DFB/Liam S. Curtis Mbella Ngom

    OLB sponsert Frauen-Fußball-Nationalmannschaft

    Für Abonnenten

    Lesen Sie auch