FinanzBusiness

Sparkassen-Mitarbeiter profitieren später von Gehaltssteigerungen

Beschäftigte in den Instituten machen den letzten Gehaltssprung erst Ende 2022. Zudem wird die Sparkassensonderzahlung teilweise in zusätzliche Urlaubstage umgewandelt, so die Angaben der Arbeitgeber.

Die Verhandlungsführer, Ulrich Mädge (SPD, l-r), Oberbürgermeister der Stadt Lüneburg und Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Horst Seehofer (CSU), Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Frank Werneke, Verdi-Vorsitzender, und Ulrich Silberbach, dbb Bundesvorsitzender, bei der Bekanntgabe des Tarifabschlusses. | Foto: picture alliance/Christoph Soeder

Die rund 175.000 Mitarbeiter in den deutschen Sparkassen gehören zu den Verlierern der diesjährigen Tarifrunde im öffentlichen Dienst. Ihre Gehälter steigern später als in anderen Berufsgruppen. Zudem müssen sie finanzielle Abstriche bei der Sparkassensonderzahlung in Kauf nehmen.

Lohnerhöhung mit Verzögerung

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

"Man muss am Ball bleiben", sagt Michael Dauer

Mit 50 Jahren wechselt Dauer bei der SaarLB seinen Job. Im Interview mit FinanzBusiness erzählt er von seiner Motivation, und was es braucht, um im Bankgewerbe für den Arbeitgeber attraktiv zu bleiben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen