Schweinepest macht Bauern, aber auch Banken nervös

Wichtige Abnehmerländer, darunter China und Südkorea kaufen kein Schweinefleisch mehr aus Deutschland. Das lässt auch die Hausbanken der Fleischwirtschaft nicht kalt, wie Recherchen von FinanzBusiness zeigen. Eine Gruppe von Schweinehaltern ist aktuell besonders betroffen.

Ferkelaufzucht Foto: picture alliance/AGRAR-PRESS

In Thüringen proben Veterinärämter für den Ernstfall. In Mecklenburg-Vorpommern beruft Agrarminister Till Backhaus eine Krisensitzung ein. Der Deutsche Bauernverband spricht von der größten Krise in der Schweinehaltung seit Jahrzehnten. Die Schweinepest hat Deutschland erreicht – und sorgt für große Unruhe in der Fleischwirtschaft.

Die Schweinemäster in unserem Kundenstamm agieren sehr besonnen und haben ihre Vorsichtsmaßnahmen schnell ausgeweitet.

Michael Hietkamp, Vorstandssprecher, Volksbank Vorpommern

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo