FinanzBusiness

Was die Datenpanne bei Scalable Capital für Kunden und Partner bedeutet

Der Datenklau bei Scalable Capital wird Folgen haben. Zwar zeigt sich die betroffene Partner-Bank im Gespräch mit FinanzBusiness abwartend. Kunden könnten allerdings bereits über Klagen nachdenken.

Neobroker von Scalable Capital Foto: Scalable Capital

Der Datenklau trifft den Primus unter den deutschen Robo-Advisorn hart, denn mit knapp 23.000 sind fast ein Viertel der Scalable-Capital-Kunden betroffen. Allerdings lässt sich der Kreis der "Opfer" des Datenraubes gut eingrenzen: Es traf nur solche, deren Depot bei der Baader Bank geführt wird.

Dort reagiert man erst einmal gelassen: "Die Datenpanne betrifft die Systeme von Scalable Capital. Sie betrifft nicht die Baader Bank und ihre Systeme", sagt Florian Schopf, Sprecher der Baader Bank auf Nachfrage von FinanzBusiness.

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr dazu