FinanzBusiness

Fyrst verzeichnet über 12.000 Kunden im ersten Jahr seit Markteintritt

Die Digitalbank zieht nach dem ersten Jahr Bilanz. Wie FinanzBusiness erfuhr ist sie vor allem bei Start-ups beliebt.

Jens Wohlfahrt, Head of Fyrst | Foto: Quelle: Fyrst

Fyrst hat nach eigenen Abgaben im ersten Jahr nach der Markteinführung bereits knapp 12.000 Kunden gewonnen. Nach Informationen von FinanzBusiness handelt es sich dabei überwiegend um Start-ups.

Dabei ist die Kundenstruktur für eine Digitalbank vergleichsweise konservativ, heißt es aus der Bank: mehr als die Hälfte der Unternehmer (52 Prozent) waren 40 Jahre und älter. 31 Prozent der Kunden des ersten Jahres waren zwischen dreißig und 39 Jahre alt und nur 17 Prozent waren jünger als dreißig.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob