FinanzBusiness

Bank 1 Saar erhebt Verwahrentgelt von 0,75 Prozent

Die Genossenschaftsbank aus Saarbrücken ist dem Vergleichsportal Biallo zufolge das erste Institut, das einen so hohen Strafzins verlangt.

Guthabenzinsen bleiben bei Banken ein ungeliebtes Thema. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Zoonar

Laut dem Vergleichsportal Biallo.de ist die Zahl der Banken und Sparkassen, die Negativzinsen oder Verwahrentgelte berechnen, auf rund 280 gestiegen. Den höchsten Strafzins verlangt demnach derzeit mit 0,75 Prozent die Bank 1 Saar eG aus Saarbrücken.

Bisher waren - sofern vorhanden - Negativzinssätze zwischen 0,35 und 0,5 Prozent üblich. Die Bank bestätigte den Zinssatz auf Anfrage von FinanzBusiness.de.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob