FinanzBusiness

AvP-Pleite setzt betroffene Apotheken unter Druck, Liquiditätsnot entsteht

Das Geschäft mit rezeptpflichtigen Medikamenten macht den Großteil des Umsatzes einer Apotheke aus. Die ausbleibenden Zahlungen von AvP könnten deshalb im schlimmsten Fall zu einer Reihe von Insolvenzen führen.

Eingang zu einer Apotheke (Symbolbild) Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress

Die Pleite des Rezeptabrechners AvP bringt die betroffenen Apotheken in arge Nöte. Für August wurden die Erstattungen der Krankenkassen nicht ausgezahlt. Den Fehlbetrag in durchschnittlich sechsstelliger Höhe können die Apotheker nicht so einfach wegstecken.

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr dazu