Banken hadern mit Leerstand und finden im Coworking rentable Alternative

Coworking boomt seit Jahren. Jetzt entdecken die ersten Banken den Trend für sich und widmen freie Flächen zu Workspaces um. Das lohnt sich auch finanziell.

Coworking-Space in der Sparkasse Heinsberg Foto: Kreissparkasse Heinsberg

Eine offene und weitläufige Fläche, Büro- und Telefonboxen und die Wände voller Graffitis: Was aussieht wie der Urban-Chic eines hippen Berliner Office-Campus, liegt im sauerländischen Heinsberg und ist Teil der 1898 gegründeten Kreissparkasse Heinsberg AöR. Im zweiten Stock ihres Hauptgebäudes befindet sich die "Werkbank", ein Coworking-Space mit 600 Quadratmetern Fläche.

Die Bank hat das Projekt 2017 selbst ins Leben gerufen – als erstes Finanzinstitut ihrer Region. Seither arbeiten dort kleine Unternehmen und Freiberufler aus der Umgebung direkt neben Bankangestellten.

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo