FinanzBusiness

Volksbanken am Niederrhein gehen zusammen

Die Fusion ist beschlossen: In Mönchengladbach und Meerbusch machen die Volksbanken künftig gemeinsame Sache. Es ist nicht der erste Zusammenschluss in der Region.

Die Vorstände der beiden Volksbanken (v.l.n.r.): Josef Brück (Volksbank Mönchengladbach), Volker Klemm (Volksbank Meerbusch), Dr. Veit Luxem (Volksbank Mönchengladbach), Carsten Thören (Volksbank Meerbusch) und Franz-Dierk Meurers (Volksbank Mönchengladbach) Foto: Volksbank Mönchengladbach

Die Fusion der Volksbanken Mönchengladbach und Meerbusch ist unter Dach und Fach. Die Vertreterversammlungen beider Geldinstitute haben in der vergangenen Woche einstimmig für das Zusammengehen gestimmt. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die beide Banken am Dienstag (8. September) veröffentlichten.

Nun soll die Fusion technisch am 24. Oktober vollzogen werden, sie gilt rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres.

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr dazu