FinanzBusiness

Längere Laufzeiten treiben Kreditneugeschäft im zweiten Quartal

Keine Anzeichen für Kreditklemme. Zur Jahreswende rechnet die staatliche Förderbank mit einem deutlichen Abflauen des Kreditneugeschäfts.

Antragsformulare der KfW-Förderbank | Foto: picture alliance/imageBROKER

Nachdem die Unternehmen in einer ersten Reaktion auf die Folgen der Corona-Pandemie auf kurzfristige Kreditinstrumente zurückgegriffen hatten, waren im abgelaufenen Quartal die langfristigen Finanzierungen die Treiber des Kreditneugeschäfts. Das zeigt der von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) am Dienstag (1. September) veröffentlichte Kreditmarktausblick für das zweite Quartal.

Die längeren Fristen erhöhen die Finanzierungssicherheit für die Unternehmen und strecken die Belastung aus den Krisenverlusten über die Zeit.

Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin, KfW

"Die längeren Fristen erhöhen die Finanzierungssicherheit für die Unternehmen und strecken die Belastung aus den Krisenverlusten über die Zeit. Das verbessert die Aussichten für eine nachhaltige Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs", so Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW, zur Entwicklung im zweiten Quartal.

Finanzierungen ab einer Laufzeit von fünf Jahren legten markant zu

Mit einem Plus von 17 Prozent legten die langfristigen Finanzierungen ab einer Laufzeit von fünf Jahren außergewöhnlich stark zu, heißt es in dem Bericht. Ein Teil des Anstiegs sei sicherlich auf
Stundungsvereinbarungen zurückzuführen. Die Finanzierung von Investitionen indes, die laut den Meldungen des Statistischen Bundesamtes dramatisch eingebrochenen sind, dürfte für die Zunahme bei den langfristigen Finanzierungen allenfalls eine untergeordnete Rolle gespielt haben.

Keine Anzeichen für zögerliche Kreditvergabe der Banken

Mit Blick auf den Zugang zu Krediten stellt Stephanie Schoenwald vom Makro-Team der Bank fest, dass sich bislang keine Anzeichen dafür erkennen lassen, dass die Banken bei der Kreditvergabe zu zögerlich seien. Vielmehr haben Schoenwald zufolge die Unternehmen neben dem Bankkredit weitere Wege zur Beschaffung von Finanzmitteln beschritten, darunter die Nutzung staatlicher Zuschussprogramme und eine markante Ausweitung der Anleiheemissionen.

Aufgrund der länger schwach bleibenden Investitionstätigkeit und dem damit verbundenen Finanzierungsbedarf sei zur Jahreswende hin mit einem deutlichen Abflauen des Kreditneugeschäfts zu rechnen, auch ein Rückgang sei im Bereich des Möglichen, schreibt Schoenwald.

Der vorsichtige Ausblick deckt sich mit der vorsichtigen Einschätzung mit Blick auf den prognostizierten BIP-Rückgang von rund sechs Prozent für 2020, den die Research-Abteilung der KfW Ende August vorgelegt hatte.

KfW Research sieht zunehmenden Gegenwind bei Erholung nach Corona-Einbruch

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

Das dicke Ende kommt erst noch

Der personelle Aderlass für die Londoner Finanzbrache ist durch den Brexit größer als gedacht. Profiteur der Umsiedelungen in der Bankenwelt ist vor allem Dublin. Doch auch Frankfurt zählt zu den Gewinnern.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen