FinanzBusiness

Sparkasse Mittelthüringen führt Negativzinsen auch für Bestandskunden ein

Nach Neukunden müssen künftig auch langjährige Kunden Strafzinsen auf hohe Guthaben zahlen. Die Bank verweist auf das Negativzinsumfeld - und Rekordwerte bei den Monatszuwächsen des Einlagengeschäfts im ersten Halbjahr.

Foto: Barbara Neumann

Die Sparkasse Mittelthüringen führt Anfang 2021 Negativgativzinsen auf Giro- und Sparkonten von Bestandskunden ein. Damit weitet die Bank eine Regelung aus, die für Neukunden bereits seit Februar diesen Jahres besteht.

Ab dem 1. Januar 2021 müssen demnach auch langjährige Kunden ein "Verwahrentgelt" in Höhe von 0,5 Prozent zahlen, wenn sie mehr mehr als 70.000 Euro (bei Eheleute mehr als 140.000) Euro auf Giro- und Sparkonto lagern.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen