FinanzBusiness

Zu Altrisiken in Bankbilanzen kommen durch Corona neue Gefahren

Banken haben teils noch Altrisiken aus der Finanzkrise in ihren Bilanzen. Nun kommen durch Corona neue dazu. Eine Bereinigung tut not, findet Timur Peters im Handelsblatt.

Altlasten in den Bilanzen von Banken (Symbolbild) | Foto: picture alliance/imageBROKER

Banken sollten Altrisiken in ihren Bilanzen bereinigen. Denn bald drohten Probleme durch neue Risiken, die in der Corona-Krise hinzukommen. Das sagte der Gründer von Debitos, Timur Peters, in einem Interview mit dem Handelsblatt vom Freitag (21. August).

Debitos ist ein vor zehn Jahren gegründetes Fintech, das eine digitale Handelsplattform für notleidende Kredite betreibt. In der Corona-Krise ist dieses Geschäft teilweise zum Erliegen gekommen, läuft aber wieder an, wie Peters sagte. Es sei nötig, dass Banken nicht zu lange an Risiken festhielten, da es sonst zu einem Rückstau in ihren Bilanzen kommen könne.

Viele Banken haben noch Altrisiken aus der Finanzkrise in der Bilanz. Das rächt sich jetzt.

Timur Peters, Gründer und Geschäftsführer von Debitos

"In den vergangenen Jahren waren die Zinsen so niedrig, dass die Banken ihre Risikokosten sehr günstig refinanzieren konnten. Deshalb haben viele Banken noch Altrisiken aus der Finanzkrise in der Bilanz. Das rächt sich jetzt. Denn durch die Corona-Krise werden voraussichtlich sehr viele neue Risiken hinzukommen", sagte Peters der Zeitung.

Euro-Bad-Bank kommt wohl nicht

Einer Bad Bank für die Eurozone, wie von Banken-Aufseher Andrea Enria vorgeschlagen, steht Peters skeptisch gegenüber: "Der Aufwand und die Kosten für eine Bad Bank für die gesamte Währungsunion wären sehr hoch. Sie sehen ja bereits, wie komplex die aktuellen politischen Diskussionen sind. Diese Interessen alle unter einen Hut zu bringen wäre administrativ äußerst kompliziert."

Nationale Lösungen hätten sich bewährt, auch Verbriefungsprogramme böten sich an - und nicht zuletzt Plattformen wie die seine. Am Ende würden wohl alle drei Lösungen genutzt, glaubt Peters.

Mehr von FinanzBusiness

Pbb steigert Vorsteuerergebnis im zweiten Quartal 2022 leicht auf 65 Mio. Euro

Innerhalb des gesamten ersten Halbjahrs 2022 ist das Vorsteuerergebnis allerdings von 114 Mio. auf 107 Mio. Euro gesunken. Das Zins- und Provisionsergebnis bewegt sich etwa auf dem Niveau der Vorjahreszeiträume. Vorstandschef Andreas Arndt erwartet das Neugeschäftsvolumen bis zum Ende des Jahres unteren Ende der Prognosen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten