FinanzBusiness

Ein Corona-Fall zwingt Sparkasse zur Schließung von 15 Filialen

Nachdem sich ein Mitarbeiter der Sparkasse Kulmbach-Kronach in Bayern mit dem Corona-Virus infiziert hat, sind nun die Hälfte der Filialen vorerst wieder geschlossen.

Das Ortszentrum von Neudrossenfeld im Landkreis Kulmbach. Hier liegt eine der wegen eines Corona-Falls geschlossenen Sparkassen-Fililalen. Foto: picture alliance/Bildagentur-online/Sunny Celeste

Eigentlich lief es ja in Sachen Corona ganz gut für Kronach und Kulmbach in Oberfranken, auch wenn sich nebenan in Hof das Virus über dem bayerischen Grenzwert von 35 Infektionen innerhalb von sieben Tagen ausgebreitet hat: Kronach meldete im selben Zeitraum nur einen und Kulmbach zwei neue Fälle.

Normalerweise kein besonderer Grund zur Besorgnis, außer, es trifft die Falschen - und das war nun bei der Sparkasse Kulmbach-Kronach der Fall. Wie das Institut mitteilte, wurde am Dienstag (28. Juli) ein Mitarbeiter positiv getestet.

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr dazu

TrialBanner_Desktop_FinanzBusiness.jpg

Neueste Nachrichten

Stellenanzeigen

Mehr sehen

Mehr sehen