FinanzBusiness

US-Notenbank verlängert Corona-Kreditprogramme bis zum Jahresende

Die Fed greift der amerikanischen Wirtschaft wegen der grassierenden Corona-Pandemie weiter unter die Arme.

Die US-Notenbank Fed. | Foto: picture alliance / TNS

Die US-Notenbank Fed hat die meisten ihrer in der Corona-Pandemie aufgelegten Notfallkreditprogramme um drei Monate bis zum Jahresende verlängert. Die Entscheidung soll den Teilnehmen die Sicherheit geben, dass sie weiter verfügbar seien, heißt es in einer am Dienstag (28. Juli) in Washington veröffentlichten Mitteilung.

Der Wirtschaft, die weiter unter der Pandemie leide, solle so geholfen werden. Die Notkreditprogramme wurden bisher eher zögerlich angenommen.

Verlängerung für sieben der neun Programme
Die Verlängerung gilt für sieben der neun aufgelegten Programme. Das Programm für die Kommunen war von Anfang an bis zum Jahresende aufgelegt. Das Programm für Unternehmensgeldmarktpapiere (Commercial Papers) läuft bis zum 17. März 2021. Das Statement wurde vor dem Beginn der zweitägigen Zinssitzung der Fed veröffentlicht.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu