FinanzBusiness

Wirecard-Insolvenzverwalter sieht gute Chancen für den Verkauf des Kerngeschäfts

Über 140 Investoren interessieren sich für Wirecard-Unternehmen. Allein für das US-Geschäft des Zahlungsdienstleisters gibt es laut dem vorläufigen Insolvenzverwalter rund 60 potenzielle Käufer.

Die Firmenzentrale von Wirecard. | Foto: picture alliance/Tobias Hase/dpa

Die Zerschlagung der über einen Bilanzskandal in die Insolvenz geschlitterten Wirecard AG macht Fortschritte. Das gab der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Jaffé am Freitag (24. Juli) in einer Mitteilung bekannt.

"Trotz der enorm schwierigen Ausgangslage und der zu Verfahrensbeginn fehlenden Liquidität" habe man den Geschäftsbetrieb bis auf weiteres gesichert. "Die eingeleiteten Investorenprozesse kommen gut voran", so die Mitteilung.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen