FinanzBusiness

EU plant Änderung der Finanzmarktregulierung im Eiltempo

Die Mifid-Regulierung ist der Finanzbranche ein Dorn im Auge. Nun will die EU-Kommission Änderungen vornehmen, schreibt die Börsen-Zeitung. Grund ist auch die Pandemie.

Die EU-Kommission will die Finanzmarktregulierung etwas zurückdrehen. | Foto: picture alliance / Jochen Tack

Die EU-Kommission will die Mifid-Regulierung ("Markets in Financial Instruments Directive") an einigen Punkten ändern. Dies berichtet die Börsen-Zeitung am Donnerstag (23. Juli) unter Berufung auf einen noch unveröffentlichten Vorschlag der Brüsseler Behörde.

Investitionen in Finanzinstrumente

Konkret beziehen sich die Änderungen auf Investitionen in Finanzinstrumente. Vor allem professionelle Anleger sollten laut dem Bericht von den Dokumentations- und Offenlegungsvorschriften ausgenommen werden.

Außerdem sollten das Positionslimit und entsprechende Absicherungsgeschäfte auf Derivatemärkten neu kalibriert werden, um die auf Euro lautenden Märkte zu fördern. Die Brüsseler Behörde ziele auf eine Entlastung von Investoren in der aktuellen Corona-Krise, so die Zeitung.

Keine Meldungen über Verlustschwellen mehr

Die Änderungen zielten darauf ab, dass etwa keine standardisierten Kosten-Informationen mehr fällig werden – was allerdings nur bei Wertpapieraufträgen und nicht bei Beratungen oder im Bereich der Portfolioverwaltung gilt. Meldungen über Verlustschwellen sollen wegfallen, Ex-post-Meldepflichten verringert werden, heißt es in dem Bericht.

Die Pflicht, sogenannte Best-Execution-Berichte anzufertigen, will man ebenfalls erst einmal ganz aussetzen. In ihrer aktuellen Form würden diese Berichte von Anlegern ohnehin nicht gelesen, räumte die Kommission in ihrem Gesetzesvorschlag ein. Und Investmentfirmen erhielten alle relevanten Informationen auf andere Weise, berichtet die Börsen-Zeitung.

Veröffentlichung in den nächsten Tagen

Den Gesetzesvorschlag wolle die EU-Kommission in den nächsten Tagen veröffentlichen, so das Blatt. Zuvor hatte die Behörde bereits im Eilverfahren Änderungen der Kapitalrichtlinie CRR eingeleitet, damit Banken entlastet werden und diese dann mehr Geld zur Finanzierung der Realwirtschaft zur Verfügung haben.

Banken verschärfen Kriterien für Gewährung von Krediten weiter 

Mehr von FinanzBusiness

Atlantic BidCo wird jetzt Mehrheitseigentümerin bei der Aareal Bank

Das freiwillige Übernahmeangebot war im zweiten Anlauf erfolgreich. Eine Investorenvereinbarung setzt dem Vorstand der Bank allerdings klare Ziele. Der bislang kritische Investor Petrus Advisers will sich nach den Worten von Managing Partner Till Hufnagel künftig zurückhalten, wie er FinanzBusiness sagte.

KfW will mehr private Investoren überzeugen

Die staatliche Förderbank möchte Türöffner zu einer neuen Assetklasse werden - aber damit auch wichtige Projekte unterstützen. Rendite steht dabei nicht im Vordergrund, sagt Jan Martin Witte, Abteilungsleiter für Beteiligungsfinanzierungen in der KfW Entwicklungsbank.

Wallstreet-Online verstärkt die zweite Führungsebene

Schwerpunkte der neu geschaffenen Stellen liegen im Bereich Human Resources, Customer Service & Operations sowie Finance & Controlling. So will das Unternehmen seine Vorbereitungen auf den ”Smartbroker 2.0” absichern.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen