FinanzBusiness

Sparda-Bank München geht an stille Reserven - für schlechte Zeiten

Die Sparda-Bank München hat ihren Stammsitz an eine Tochtergesellschaft übertragen. Die kann nun bei Bedarf den Gewinn der Mutter aufhübschen.

Der Vorstand der Sparda-Bank München (v.i.): Hermann Busch, Petra Müller, Helmut Lind (Vorstandsvorsitzender), Silke Schneider-Wild Foto: Sparda-Bank München eG

Bitte loggen Sie sich ein, um die Artikel zu lesen

Willkommen bei FinanzBusiness. Ein Teil unserer Inhalte ist exklusiv.

Testen Sie FinanzBusiness für 21 Tage.

Erhalten Sie jetzt ein Probeabonnement.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

(147 € inkl. MwSt)

Jetzt abonnieren.

Möchten Sie ein Probeabonnement mit mehreren Lizenzen für Ihr Unternehmen?

Erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten. Unser Vertrieb freut sich auf Ihre Anfrage.

Mehr dazu