Sparda-Bank München geht an stille Reserven - für schlechte Zeiten

Die Sparda-Bank München hat ihren Stammsitz an eine Tochtergesellschaft übertragen. Die kann nun bei Bedarf den Gewinn der Mutter aufhübschen.
Der Vorstand der Sparda-Bank München (v.i.): Hermann Busch, Petra Müller, Helmut Lind (Vorstandsvorsitzender), Silke Schneider-Wild | Foto: Sparda-Bank München eG
Der Vorstand der Sparda-Bank München (v.i.): Hermann Busch, Petra Müller, Helmut Lind (Vorstandsvorsitzender), Silke Schneider-Wild | Foto: Sparda-Bank München eG

Die Sparda-Bank München eG hat einen interessanten Weg gewählt, um künftige, möglicherweise schlechter ausfallende Jahresergebnisse aufzupolstern. Das Modell hat die Bank in ihrem Jahresbericht 2019 veröffentlicht.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen