FinanzBusiness

Volksbank Bremen-Nord wandelt etwa die Hälfte ihrer Filialen in SB-Standorte um

Sieben von dreizehn Geschäftsstellen, in denen zuvor persönliche Beratung erfolgte, werden zu Selbstbedienungs-Standorten.

Die Hauptstelle der Volksbank Bremen-Nord am Sedanplatz. | Foto: Volksbank Bremen-Nord eG

Die Volksbank Bremen-Nord eG wird künftig nur noch sechs ihrer 13 Filialen mit Personal besetzen. An sieben Standorten wird es nur noch Selbstbedienungs-Terminals geben.

Nach eigenen Angaben will die Volksbank damit ihr Geschäftsmodell langfristig erfolgreich ausrichten. Man habe lange Zeit "entgegen aller Trends" an einem dichten Filialnetz festgehalten, heißt es in einer Mitteilung, die FinanzBusiness vorliegt. Da sich aber das allgemeine Tagesgeschäft stark gewandelt habe, müssten nun neue Wege gefunden werden.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen