FinanzBusiness

Nordamerika-Tochter von Wirecard stellt sich zum Verkauf

Die Veräußerung könnte der Auftakt zum Ausverkauf beim Zahlungsdienstleister sein. Die Bayern hatten die US-Tochter 2016 erworben.

Zentrale von Wirecard in Aschheim bei München. Foto: Wirecard

Der wegen eines Bilanzskandals ums Überleben ringende Dax-Konzern Wirecard dürfte schon bald seine US-Tochter verlieren. Wirecard North America stellt sich zum Verkauf, wie das US-Unternehmen in der Nacht auf Dienstag selbst mitteilte. Eine Investmentbank koordiniere den Prozess.

Die US-Amerikaner betonen in der Mitteilung ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit von dem angeschlagenen Konzern aus Aschheim bei München. "Wirecard North America ist eine selbsttragende Einheit, die weitgehend autonom von Wirecard ist."

Auftakt zum Ausverkauf des Zahlungsdienstleisters

Wirecard war erst 2016 mit der Übernahme einer Prepaid-Kreditkartenfirma von der Bad Bank der US-Großbank Citigroup in den US-Markt eingestiegen. Ein Verkauf der Aktivitäten könnte womöglich nur der Auftakt zum Ausverkauf bei den Bayern sein, die mittlerweile unter vorläufiger Insolvenzverwaltung stehen.

An der Börse wird angesichts der jüngsten Kursentwicklung bereits darauf spekuliert, dass sich Investoren oder Konkurrenten Teile von Wirecard schnappen könnten.

Der Zahlungsdienstleister, der bargeldlose Geldflüsse zwischen Händlern auf der einen und Banken sowie Kreditkartenfirmen auf der anderen Seite abwickelt, hatte kürzlich mutmaßliche Luftbuchungen in Höhe von 1,9 Mrd. Euro eingestanden. Daher droht dem Unternehmen, das noch vor nicht allzu langer Zeit als eine der wenigen, wirklich großen Tech-Hoffnungen Deutschlands galt, die Zahlungsunfähigkeit.

Britische Aufsicht will Wirecard-Tochter Geschäft wieder erlauben

Mehr dazu