FinanzBusiness

ESMA schaltet sich bei Wirecard ein

Die europäische Finanzaufsicht soll mögliche Versäumnisse der Aufsichtsbehörden untersuchen.

Wirecard AG in München Foto: picture alliance/Tobias Hase/dpa

Im Wirecard-Skandal schaltet die EU-Kommission jetzt die europäische Finanzaufsicht ESMA (Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde) ein. Die Aufseher sollen den Zusammenbruch des Münchner Zahlungsdienstleisters und mögliche Versäumnisse der Aufsichtsbehörden unter die Lupe nehmen.

Bis zum 15. Juli soll ein vorläufiger Untersuchungsbericht vorliegen. Dies geht aus einem Schreiben der Kommission an die ESMA hervor, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag.

EU-Anleger müssen umfassend geschützt sein

Im Brief der EU-Kommission an die ESMA in Paris heißt es, nötig sei eine umfassende Beschreibung und Analyse der Ereignisse und eine Prüfung, ob die Reaktion der Aufsichtsbehörden angemessen gewesen sei. In Deutschland zuständig ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Finanzausschuss des Bundestags befragt BaFin-Chef zu Wirecard

Die ESMA müsse sich den Vorfall unter dem Gesichtspunkt ansehen, dass EU-Anleger umfassend geschützt seien, wenn sie in Firmen investierten, die im regulierten Markt in der EU gelistet seien, heißt es in dem Schreiben. Das sei auch wichtig für mögliche weitere Schritte. Verfasst wurde der Brief von der zuständigen Generaldirektion für Finanzmarktstabilität der Kommission, gerichtet ist er an die Abteilung Europäische Wertpapier- und Marktaufsicht.

Mehr dazu