FinanzBusiness

Taunus Sparkasse bereitet sich auf Einschläge durch Corona-Krise vor

Das Institut will für mögliche Kreditausfälle vorsorgen. Das Schlimmste könnte erst im kommenden Jahr anstehen.

Die Zentrale der Taunus Sparkasse in Bad Homburg vor der Höhe. | Foto: Taunus Sparkasse

Oliver Klink, Vorstandsvorsitzender der Taunus Sparkasse, setzt sich Ziele. Aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie entstammen die Vorgaben aber der Vergangenheit.

"2019 war ein Benchmark-Jahr. Wenn wir wieder Ergebnisse erzielen wie im vergangenen Jahr, haben wir die Einschläge der Corona-Krise überwunden", sagte Klink am Mittwoch (24. Juni) bei der virtuell abgehaltenen Jahrespressekonferenz des Instituts, das unter den 379 deutschen Sparkassen auf Platz 51 rangiert.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob