FinanzBusiness

Fondsdepot Bank sieht neuen Business-Knigge im Entstehen

Videokonferenzen und Homeoffice erfordern alle Sinne, sagt CIO Jürgen Knab. Derzeit testet die Bank verschiedene Modelle zum Umgang mit pandemiebedingten Restriktionen.

Jürgen Knab, Chief Information Officer bei der Fondsdepot Bank | Foto: Fondsdepot Bank

Jürgen Knab ist weit herumgekommen. Der 54-Jährige hat unter anderem sechs Jahre in Mailand für die Unicredit gearbeitet. Das daraus resultierende Netzwerk brachte ihm in der Corona-Krise bei seinem neuen Arbeitgeber, der Fondsdepot Bank (Deutschlands größte Fondsplattform), einen zeitlichen Vorsprung. Als andere sich des Ausmaßes noch nicht voll bewusst waren und Corona weit weg schien, wusste er von seinen ehemaligen Kollegen und Freunden aus Bergamo bereits aus erster Hand, was Corona anrichten kann.

„Natürlich habe ich die Dimension nicht ermessen können“, sagt Knab, der seit 1. Mai 2020 Chief Information Officer (CIO) bei der Fondsdepot Bank, Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung und Generalbevollmächtigter der Bank ist und zuvor ab Februar als Berater für die Bank tätig war. Schnell habe er indes Überlegungen abgeleitet, was diese Situation für das eigene Unternehmen mit sich bringe. Wie ist es aufgestellt? Wo steht es bei welchen Themen? Wie wird die Mannschaft reagieren?

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Neustart mit Fragezeichen: Die Girocard wird digital

Im stationären Handel ist sie die Nummer eins, bereits 3,2 Milliarden Mal wurde in Deutschland 2022 mit der Girocard gezahlt. Trotzdem ist ihre Innovationsfähigkeit Gegenstand von Diskussionen - auch auf der ”DK Info”.

Commerzbank erhöht Vorsorge für die polnische MBank

Am Ergebnisziel für das Gesamtjahr halte die Commerzbank aber fest, betonte Finanzvorständin Bettina Orlopp. Das Konzernergebnis soll laut Prognose bei über einer Milliarde Euro liegen. Die MBank wird dagegen in die roten Zahlen rutschen.

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen