FinanzBusiness

Di Fabio schaut Freshfields auf die Finger

Die Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer setzt einen Ethikrat ein und holt dazu einen Ex-Verfassungsrichter an Bord. Sie hatte zuletzt Schlagzeilen durch ihre Verwicklung in Cum-Ex-Geschäfte gemacht.

Ex-Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio | Foto: picture-alliance / Sven Simon

Die Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer setzt ein Ethikkomitee ein, das die Leitung der deutschen Praxis künftig bei Fragen der anwaltlichen Mandatsführung berät. An der Spitze des Gremiums wird der ehemalige Richter des Bundesverfassungsgerichts Udo Di Fabio stehen.

Gleichzeitig hat die deutsche Praxis der Sozietät ihre ethischen Grundsätze und Verhaltensregeln in einem Regelwerk schriftlich niedergelegt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu