Baden-Württemberg legt milliardenschweren Beteiligungsfonds auf

Mit dem Investitionsvehikel will die Landesregierung unter anderem das Eigenkapital mittelständischer Unternehmen stärken.
Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag bei der Vorstellung der neuen Mittelstandshilfen. | Foto: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa
Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag bei der Vorstellung der neuen Mittelstandshilfen. | Foto: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa

Der Beteiligungsfonds soll dafür sorgen, dass kleine und mittlere Unternehmen kreditwürdig und liquide bleiben bzw. werden, um ihren Fortbestand über die Corona-Krise hinaus zu sichern. Das Land führe dazu den Unternehmen zeitlich begrenzt Eigenkapital zu oder setze Finanzinstrumente mit Eigenkapitalcharakter ein, heißt es in einer Mitteilung der Landesregierung.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch