FinanzBusiness

VR-Bank Erding reduziert ihre Geschäftsstellen

Weniger Kunden in den Filialen und Kostendruck führen zu Schließungen, wie der Münchner Merkur berichtet.

Internet-Banking wird immer polulärer | Foto: Bildagentur-online/Tetra-Image

Die VR-Bank Erding eG reduziert ihr Filialnetz. Von Mitte Juli bis Ende September sollen sechs der bislang 16 Filialen geschlossen werden. Dies berichtet der Münchner Merkur. Dem Bericht zufolge begründet das Institut den Schritt mit einer geringeren Frequenz in den Filialen sowie Kostendruck. Die Kunden seien per Brief informiert worden.

Mit der Maßnahme seien keine betriebsbedingten Kündigungen verbunden. Kontonummern und die gewohnten Ansprechpartner blieben für die betroffenen Kunden erhalten.

Die Bank begründete dem Münchner Merkur zufolge diesen Schritt mit der allgemeinen Situation in der Banken-Landschaft.

Es ist kein Geheimnis, dass uns die Niedrigzinsphase zu schaffen macht

Friedrich Ziller, Vorstand VR-Bank Erding im Münchner Merkur

„Es ist kein Geheimnis, dass uns die Niedrigzinsphase zu schaffen macht“, zitiert die Tageszeitung Vorstand Friedrich Ziller. Neben betriebswirtschaftlichen Aspekten spiele auch das veränderte Kundenverhalten eine Rolle. Immer seltener werde der persönliche Kontakt in der Bank gesucht und dagegen die flexibleren Zugangswege im Internet bevorzugt.

Erste Schließungen Mitte Juli

Konkret sähe der Schließungsfahrplan wie folgt aus: Die Filialen in Ottenhofen und Reichenkirchen würden zum 15. Juli geschlossen. In Lengdorf und Walpertskirchen ende die persönliche Beratung zum 29. Juli, in Buch am Buchrain und Pastetten zum 30. September. Erhalten blieben in Ottenhofen, Lengdorf, Walpertskirchen und Pastetten die Selbstbedienungsautomaten. In Buch und Reichenkirchen hingegen würden auch diese abgeschafft.

Erweiterte Öffnungszeiten in anderen Filialen

Kompensiert würden die Schließungen durch erweiterte Öffnungszeiten in Forstern und Hörlkofen. Diese Filialen sollen wieder täglich geöffnet werden.

Die Bank mit rund 17.000 Mitgliedern beschäftigte laut Homepage Ende 2018 206 Mitarbeiter und verfügte zum selben Zeitpunkt über ein Kundenvolumen von 2.250 Mio. Euro und eine Bilanzsumme von 1.126 Mio. Euro.

Mehr von FinanzBusiness

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, sagt Daniel Halmer

Deshalb geht der Gründer des Legal Tech-Unternehmens Conny auch anders an den aktuellen Ärger um die Rückerstattung von Kontoführungsgebühren nach einem BGH-Urteil heran. Legal Tech-Anbieter wie er könnten die Banken unter Druck setzen.

Beschwerden über die AGB-Praxis der Banken steigen rasant an

Zahlen der BaFin und der Verbraucherschützer zeigen: Die AGB-Praxis der Banken ist auch neun Monate nach einem richtungsweisenden BGH-Urteil höchst unterschiedlich. Insbesondere die Rückerstattung von Gebühren wird ein Fall für die Gerichte.

"Wir ermutigen jeden, Unternehmertum zu leben"

Michael Lorenz, Vorstand B2C Sales bei der Baufi24 Baufinanzierung, spricht im Interview mit FinanzBusiness über Inflation, steigende Zinsen und warum die Beratung vor Ort beim Immobilienkauf wichtig ist.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Finanzjob