FinanzBusiness

Investitionsbank Berlin finanziert Immobilienprojekte im Umfang von rund 1,5 Milliarden Euro - mehr als je zuvor

Niedrigzins und Nachfrage in der Hauptstadt haben bei der Förderbank des Landes im vergangenen Jahr das Geschäft auf ein Allzeithoch getrieben. Das Volumen bei Immobilienfinanzierungen kletterte 2019 um gut 36 Prozent - ein neuer Rekord.

Foto: Investitionsbank Berlin

Die Investitionsbank Berlin (IBB) konnte ihr Fördervolumen erneut steigern. Im Plus lag 2019 vor allem das Segment Immobilien und Stadtentwicklung, wie Jürgen Allerkamp, Vorstandsvorsitzender der Förderbank, im Rahmen der Bilanzpressekonferenz sagte.

Binnen eines Jahres ging es in dieser Sparte gut 36 Prozent nach oben. Die Finanzierungszusagen erreichten damit eine neue Rekordhöhe - von 1,464 Mrd. Euro. „Das war ein exzellenter Förderjahrgang“, so Allerkamp.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen