FinanzBusiness

Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) in Kürze verfügbar, sagt Scholz - Bericht

Abstimmungen mit der EU-Kommission weit fortgeschritten

Vizekanzler Olaf Scholz (rechts) mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier | Foto: picture alliance / AP Photo

Der zur Bewältigung der Corona-Krise geschaffene sogenannte Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) wird in Kürze genutzt werden können. Die Abstimmungen mit der EU-Kommission seien in der Schlussphase, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz "Ich rechne in der allernächsten Zeit mit dem Start", zitiert die FAZ den Bundesfinanzminister am Donnerstag.

Ausstiegsszenarien bereits bei Anwendung der Instrumente vorsehen

Scholz wollte sich nicht zu einzelnen Unternehmen äußern. Die Instrumente sollen beim Einstieg schon ein Ausstiegsszenario vorsehen, fordern Politiker, um Fälle wie die Commerzbank zu vermeiden, heißt es in dem Bericht weiter.

WSF soll Garantien und Eigenkapitalhilfen gewähren

Der Anfang April von der Bundesregierung beschlossene WSF soll sowohl Unternehmen als auch Start-Ups offen stehen. Gewährt werden Unterstützung in Form von Garantien und Eigenkapitalhilfen, um die Krise erfolgreich zu bewältigen. Die Mittel setzen sich zusammen aus 400 Milliarden Euro Staatsgarantien für Verbindlichkeiten, 100 Milliarden Euro für direkte staatliche Beteiligungen und 100 Milliarden Euro für Refinanzierung durch die KfW, zeigen Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Die Entscheidungen über die Vergabe der Stabilisierungsmaßnahmen treffen grundsätzlich das Bundesministerium der Finanzen im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, heißt es dort weiter.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen