FinanzBusiness

Sparkasse Nürnberg steigert ihren Provisionsüberschuss um 7,5 Prozent

Das Ergebnis ist 2019 trotzdem gesunken: unter die 20 Millionen-Euro-Marke

Auch die Sparkasse Nürnberg hat 2019 vom Bauboom profitiert | Foto: Colourbox

Die Sparkasse Nürnberg hat 2019 nach eigenen Angaben einen Jahresüberschuss von 19,7 Mill. Euro erwirtschaftet, eine Million weniger als im Jahr zuvor. Insgesamt stuft sie das vergangene Geschäftsjahr dennoch als „ordentlich“ ein: Die Bilanzsumme stieg auf 11,6 Mrd. Euro (plus 4,2 Prozent), die Kreditbestände auf 7,1 Mrd. Euro (plus 4,6 Prozent) und die Einlagen auf 9,7 Mrd. Euro (plus 4,7 Prozent).

Auch im Provisionsgeschäft zeigt die Kurve nach oben: Laut Mitteilung kommt die Sparkasse für 2019 hier auf einen Betrag von 75,3 Mio. Euro. Das entspricht einem Plus von 7,5 Prozent.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

ZEW-Stimmungsbarometer stark gestiegen

Die Erwartungen deutscher Finanzfachleute haben sich zu Jahresbeginn deutlich verbessert. Das gilt allerdings nicht für die Beurteilung der aktuellen Lage.

Bitmex-Gründer kaufen das Bankhaus von der Heydt

Durch die Kombination des Bankhauses, regulierte Krypto-Assets anzubieten, und der Handelsplattform von Bitmex wollen die Gründer auf dem europäischen Markt weiter expandieren. Nicholas Hanser von der Investmentbanking-Boutique Saxenhammer sieht in den Unternehmen ein "gutes Match".

Die Unsicherheit bei Bürofinanzierungen wächst

Trotz mehr Homeoffice-Nutzung seit Beginn der Pandemie hat eine Berenberg-Studie bis 2030 mehr Bürobeschäftige und eine wachsende Büroflächennachfrage ausgemacht. Allerdings mit gebremstem Wachstum und vielen Unbekannten.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob