FinanzBusiness

Entlastung für kleine und mittlere Institute: Stresstest startet erst 2022

Wegen der Corona-Pandemie verlegen BaFin und Bundesbank den für 2021 geplanten LSI-Stresstest auf das Jahr 2022

BaFin-Hauptgebäude in Bonn | Foto: BaFin

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) verschiebt den Bankenstresstest um ein Jahr. Sie begründet die Verschiebung mit den „Herausforderungen, die das Corona-Virus und die Pandemie in diesem Jahr mit sich bringen“.

Gemeinsam mit der Deutschen Bundesbank habe man daher beschlossen, den eigentlich für 2021 anstehenden Stresstest für die weniger bedeutenden Institute (Less Significant Institutions – LSIs) unter nationaler Aufsicht auf 2022 zu verschieben.

Aufseher werden neuen Zeitplan mit Fachgremium LSI-Stresstests koordinieren

Der vorläufige Zeitplan einschließlich des für Herbst 2020 geplanten Probelaufs wird somit um ein Jahr nach hinten geschoben. BaFin und Bundesbank wollen mit einem neuen Zeitplan an das Fachgremium LSI-Stresstests herantreten, sobald sie die Folgen der Corona-Pandemie besser abschätzen können.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob