FinanzBusiness

Entlastung für kleine und mittlere Institute: Stresstest startet erst 2022

Wegen der Corona-Pandemie verlegen BaFin und Bundesbank den für 2021 geplanten LSI-Stresstest auf das Jahr 2022

BaFin-Hauptgebäude in Bonn | Foto: BaFin

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) verschiebt den Bankenstresstest um ein Jahr. Sie begründet die Verschiebung mit den „Herausforderungen, die das Corona-Virus und die Pandemie in diesem Jahr mit sich bringen“.

Gemeinsam mit der Deutschen Bundesbank habe man daher beschlossen, den eigentlich für 2021 anstehenden Stresstest für die weniger bedeutenden Institute (Less Significant Institutions – LSIs) unter nationaler Aufsicht auf 2022 zu verschieben.

Aufseher werden neuen Zeitplan mit Fachgremium LSI-Stresstests koordinieren

Der vorläufige Zeitplan einschließlich des für Herbst 2020 geplanten Probelaufs wird somit um ein Jahr nach hinten geschoben. BaFin und Bundesbank wollen mit einem neuen Zeitplan an das Fachgremium LSI-Stresstests herantreten, sobald sie die Folgen der Corona-Pandemie besser abschätzen können.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bankenaufseher fordern mehr Vorsicht bei Cyberdevisen

Die Institute sollen bei der Hinterlegung von Eigenkapital als Sicherheit für mögliche Verluste aus Kryptodevisen möglichst konservativ agieren, mahnt der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. Er fordert unter anderem ein Limit für das Engagement der Banken.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch